Jenseitskontakte und die Bibel

Hier kannst Du über deine Kontakte mit Verstorbenen schildern bzw.
Fragen dazu stellen.

Jenseitskontakte und die Bibel

Beitragvon Fauchi » 11.05.2007, 18:48

Hallo Ihr Lieben,
Peter hat geschrieben, das er bis jetzt noch nichts negatives aus der Bibel kennt.... Nun da muss ich wiedersprechen, hier sind 3 Bibelzitate aus dem alten Testament. Das dritte Zitat ist gleich eine kleine Geschichte... aber erst mal die Zitate:
"1.Chr 10,13
So starb Saul um seines Treubruchs willen, mit dem er sich an dem HERRN versündigt hatte, weil er das Wort des HERRN nicht hielt, auch weil er die Wahrsagerin befragt, den HERRN aber nicht befragt hatte. Darum ließ er ihn sterben und wandte das Königtum David, dem Sohn Isais, zu.

3.Mose 19,26Ihr sollt euch nicht wenden zu den Geisterbeschwörern und Zeichendeutern und sollt sie nicht befragen, daß ihr nicht an ihnen unrein werdet; ich bin der HERR, euer Gott.

1. Samuel 28,7
Als aber Saul das Heer der Philister sah, fürchtete er sich, und sein Herz verzagte sehr. Und er befragte den HERRN; aber der HERR antwortete ihm nicht, weder durch Träume noch durch das bLos «Licht» noch durch Propheten. Da sprach Saul zu seinen Getreuen: Sucht mir ein Weib, das Tote beschwören kann, daß ich zu ihr gehe und sie befrage. Seine Männer sprachen zu ihm: Siehe, in En-Dor ist ein Weib, das kann Tote beschwören. Und Saul machte sich unkenntlich und zog andere Kleider an und ging hin und zwei Männer mit ihm, und sie kamen bei Nacht zu dem Weibe. Und Saul sprach: Wahrsage mir, weil du Geister beschwören kannst, und hole mir herauf, wen ich dir nenne. Das Weib sprach zu ihm: Siehe, du weißt doch selbst, was Saul getan hat, wie er die Geisterbeschwörer und Zeichendeuter ausgerottet hat im Lande; warum willst du mir denn eine Falle stellen, daß ich getötet werde? Saul aber schwor ihr bei dem HERRN und sprach: So wahr der HERR lebt: es soll dich in dieser Sache keine Schuld treffen. Da sprach das Weib: Wen soll ich dir denn heraufholen? Er sprach: Hol mir Samuel herauf! Als nun das Weib merkte, daß es um Samuel ging, schrie sie laut und sprach zu Saul: Warum hast du mich betrogen? Du bist Saul. Und der König sprach zu ihr: Fürchte dich nicht! Was siehst du? Das Weib sprach zu Saul: Ich sehe einen Geist heraufsteigen aus der Erde. Er sprach: Wie ist er gestaltet? Sie sprach: Es kommt ein alter Mann herauf und ist bekleidet mit einem Priesterrock. Da erkannte Saul, daß es Samuel war, und neigte sich mit seinem Antlitz zur Erde und fiel nieder. Samuel aber sprach zu Saul: Warum hast du meine Ruhe gestört, daß du mich heraufsteigen lässest? Saul sprach: Ich bin in großer Bedrängnis, die Philister kämpfen gegen mich, und Gott ist von mir gewichen und antwortet mir nicht, weder durch Propheten noch durch Träume; darum hab ich dich rufen lassen, daß du mir kundtust, was ich tun soll. Samuel sprach: Warum willst du mich befragen, da doch der HERR von dir gewichen und dein Feind geworden ist? Der HERR hat dir getan, wie er durch mich geredet hat, und hat das Königtum aus deiner Hand gerissen und David, deinem Nächsten, gegeben. Weil du der Stimme des HERRN nicht gehorcht und seinen grimmigen Zorn nicht an Amalek vollstreckt hast, darum hat der HERR dir das jetzt getan. " Zitat ende

Beim letzten Kapitel, finde ich bemerkenswert das nicht der Kontakt mit einem Totenbeschwörer Sauls Verhängniss war. Es stellt sich eher generell die Frage, warum gehst Du da hin, wenn Du sowieso schon weist, wie Dein Schicksal enden wird.
Befrage erst mal Dein Inneres, bevor Du die Jenseitigen befragst, denn viele Antworten haben wir schon in uns drinn. Wer von Euch schon mal ein Reading erlebt, der kann dies eventl. bestätigen. Das da Wahrheiten gesprochen werden, die wir irgendwie schon geahnt haben, bzw. verdrängt oder nicht wahr haben wollten.

Soweit erst mal die Bibelstellen, ich werde aber diese Stellen nicht weiter kommentieren..... sondern das überlasse ich jetzt Euch :wink:

Liebe Grüße von der Zugspitze
Frage nicht warum, sondern Frage immer wozu.
Benutzeravatar
Fauchi
 
Beiträge: 34
Registriert: 06.09.2006, 17:29
Wohnort: Oberammergau bei den Herrgotts-schnitzern

Re: Jenseitskontakte und die Bibel

Beitragvon Angy » 11.05.2007, 19:45

Fauchi hat geschrieben:Peter hat geschrieben, das er bis jetzt noch nichts negatives aus der Bibel kennt....
Wo bitte sagt Peter das? :kug
Wir diskutieren öfter über Ungereimtheiten in der Bibel.
Auf Peters Seite finden sich mehrere Fragwürdige Bibelzitate.

Liebe Grüße
    Angy
Alles ist aus Energie -
Land und Leute, Stein und Vieh.
Benutzeravatar
Angy
 
Beiträge: 11
Registriert: 28.12.2006, 16:32
Wohnort: Bergisch Gladbach

Wo hast Du das Wissen her?

Beitragvon peter-o » 11.05.2007, 21:55

Hallo Fauchi,
ich weiß zwar nicht, was Du mit den Zitaten sagen willst, aber an anderer Stelle schreibst Du doch:

Sind die Wunder, die in der Bibel beschrieben sind, so wichtig?
Sind unsere eigenen Wunder, die wir so erleben oder erlebten nicht viel bedeutsamer für unser Leben.
Solche Informationen interessieren mich viel mehr, etwas von "erster Hand"
als Geschichten die vor über 2000 Jahren mündlich überliefert wurden.


Natürlich kenne ich diese Bibelstellen auch, aber ich kenne auch „moderne“ Bücher über Heilige,
und bei fast jedem Heilgen steht wofür er angerufen wird.
Hier ermuntern katholische Bücher direkt zur Geisteranrufung.
Dagegen war das Weib von En-Dor nur eine von Tausenden.
Ich denke diese Heiligen waren auch Menschen, wie der „Heilige Vater“,
der jetzt wieder einen Brasilianer heilig gesprochen hat.
Ich bin schon gespannt für welchen Zweck man diesen Brasilianer jetzt anrufen kann.
Dass in der Bibel zahllose Menschen mit Engeln kommunizieren ist auch
eine unbestrittene Selbstverständlichkeit.

Laut katholischer Kirche zeugen sogar heilige Geister Kinder,
wobei die Jungfrau selbstverständlich eine solche bleibt.
Das ist in der katholischen Kirche ohnehin ein wunder. (Punkt!)
(Wie die Evangelischen darüber denken weiß ich nicht genau.)


Ja und dass ich „bis jetzt noch nichts Negatives aus der Bibel kenne“
hast Du wahrscheinlich woanders gelesen...
Das man mit Toten nicht sprechen soll, weil man das nicht kann, habe ich ja schon geklärt. :wink:

War übrigens unterhaltsam mal wieder was von Dir zu lesen.
Weiter so und schönen Gruß
von Peter-O
"Umsonst habt ihr's empfangen, umsonst gebt es auch weiter!" ( Matthäus 10, Vers 8 )
Benutzeravatar
peter-o
 
Beiträge: 1795
Registriert: 18.07.2006, 18:49
Wohnort: Leverkusen

Hä??

Beitragvon Fauchi » 12.05.2007, 07:14

Hallo was ist jetzt los???

Ich habe nur auf das geantwortet was Peter unter Kontakte geschrieben hat.

"Und immer wieder taucht der Satz auf: „In der Bibel steht; Man darf Tote nicht anrufen!“
Ich habe diese Bibelstelle noch nicht gefunden.
Vielleicht kann mir einmal jemand einen Hinweis geben, wo das zu finden ist. "

Ich habe auch geschrieben das ich diese Stellen erst mal nicht beurteilen werde...

In welches Wespennest bin ich den jetzt getreten...

Liebe Grüße
Frage nicht warum, sondern Frage immer wozu.
Benutzeravatar
Fauchi
 
Beiträge: 34
Registriert: 06.09.2006, 17:29
Wohnort: Oberammergau bei den Herrgotts-schnitzern

Keine Bange!

Beitragvon peter-o » 12.05.2007, 10:13

Hallo Fauchi,
ich glaube hier liegt ein Missverständnis vor.

Fakt ist; es gibt jede Menge Bibelstellen, die sehr fragwürdig sind,
was durch jahrhundertelange mündliche Überlieferung,
Verfälschung und mutwillige Veränderung der Bibel auch verständlich ist.
Das heißt, dass ich sehr wohl jede Menge „Negatives“ (wie auch immer gemeint) aus der Bibel kenne.

Deshalb wohl die Frage von Angy.
Aus Deinem Satz: „In welches Wespennest bin ich den jetzt getreten?“
schließe ich, dass Du scheinbar Erfahrungen mit Wespennestern zu haben scheinst
in die Du schon mal getreten bist.

Da solltest Du bei uns keine Angst haben.
Schließlich ist ein Forum zum Diskutieren da und jeder kann doch froh sein,
wenn er etwas daraus lernen kann, oder zumindest kennen-lernen kann
wie andere Menschen über manche Dinge denken.

Ich achte jedenfalls in unseren Gruppen darauf,
dass keinem eine bestimmte Denkweise aufgezwungen wird

und jeder kann natürlich nach seiner derzeitigen Ansicht glauben, was er will.
In Deutsachland haben wir jedenfalls eine gewisse Glaubensfreiheit.

Uns ist allerdings „Wissen“ wichtiger als Glauben und das setzt voraus,
dass jeder seine eigenen Erfahrungen sammeln muss
und wir sind begierig Erfahrungen zu sammeln.


Alsoooo, keine Angst vor irgendwelchen Fettnäpfchen :liebe_40 ,
denn ich bin auch schon mal ein Elefant im Porzellanladen.
Alles Liebe vom Elefanten!
"Umsonst habt ihr's empfangen, umsonst gebt es auch weiter!" ( Matthäus 10, Vers 8 )
Benutzeravatar
peter-o
 
Beiträge: 1795
Registriert: 18.07.2006, 18:49
Wohnort: Leverkusen

Ja ich kenne viele Fettnäpfchen

Beitragvon Fauchi » 12.05.2007, 10:46

Hallo Peter,
ja ich bin schon in viele Fettnäpfchen getreten :essen_3

Wie schon gesagt, ich habe diese Bibelzitate auch nur zur Info reingesetzt, auf Deine Frage hin. Mir ist es auch wichtig, das es auch erst mal nicht meine eigene Meinung ist, sondern eben nur die nüchterne Tatsache, dass es solche Bibelstellen gibt. Genauso wie auch die Bibel eigentlich kein gutes Wort zur Homosexualität hat, und es uns heute allen klar ist, das unser Weltbild sich verändert hat.

Wenn man den Hintergrund betrachtet, von diesen Bibelstellen zur Totenbeschwörern, Hellseher etc, wird auch klar warum so eine Meinung im alten Testament herrscht. Im Neuen Testament, lese ich ganz andere Dinge... wie z.B. geistiges Zungenreden etc.

Im alten Testament wird letztendlich beschrieben, wie der Glaube an den "einen bzw. einzigen Gott" entstanden ist. Es wahr ja ein Machtkampf, wo sich diese "damals neue Religion" durchsetzen musste.

Daher auch das erste Gebot! "Ich bin Dein Gott, und Du sollst keine anderen Götter neben mir haben".
Die Lehre wahr damals ziemlich kompromislos! Wenn Du Fragen hast, dann wende Dich bitte direkt an Gott, und sonst niemand anders.

Das letztendlich alles von Gott kommt, also alles spirituelle, und alles halt eine Frage des Weltbildes ist, wird auch jetzt erst durch die Multikulturelle Sichtweise langsam der Menschheit klar.

Trotzdem hat aber auch gerade die Stelle mit König Saul eine gewisse Aktualität. Viele Antworten haben wir in der Tat schon selber in uns drinn, und wir müssen nicht zu allem die spirituelle geistige Welt befragen, sondern auch mal selber die Verantwortung tragen.

Ich habe eben solche Menschen kennengelernt, die wenn sie ein "Medium" kennen, wegen jeder kleinen Lebensentscheidung (Beruf, Liebe, Finanzen) sofort das Medium befragen.

Gerade von den Indianern habe ich gelernt, mit den sog. Spirits sehr respektvoll, verantwortungsvoll umzugehen, und sie wirklich nur zu befragen, wenn es wirklich nicht mehr weitergeht.
Daher auch meine Skepsis, oder Kritik, wenn ich mitbekomme, wenn Menschen eben mal diese Geistkontakte "ausprobieren" wollen.

So weit erst mal....

Liebe Grüße vom Drachen
Frage nicht warum, sondern Frage immer wozu.
Benutzeravatar
Fauchi
 
Beiträge: 34
Registriert: 06.09.2006, 17:29
Wohnort: Oberammergau bei den Herrgotts-schnitzern

Re: Ja ich kenne viele Fettnäpfchen

Beitragvon peter-o » 12.05.2007, 14:30

Fauchi hat geschrieben:Ich habe eben solche Menschen kennengelernt, die wenn sie ein "Medium" kennen, wegen jeder kleinen Lebensentscheidung (Beruf, Liebe, Finanzen) sofort das Medium befragen.
...Daher auch meine Skepsis, oder Kritik, wenn ich mitbekomme, wenn Menschen eben mal diese Geistkontakte "ausprobieren" wollen.


Hier in unserem Forum haben wir doch einige gute Beispiele,
wenn z.B. Sylvia mal so einen Kontakt ausprobieren will und dann feststellen muss, dass das nicht klappt.
Ich habe festgestellt, wenn (egal bei welcher Methode) keine Antwort kommt, das immer heißt;
es ist nicht nötig darauf zu antworten oder von der anderen Seite zu reagieren.

„Du bist für dein Handeln verantwortlich, also mach es selber“ bzw. „du weißt das doch selber“,
oder „du fühlst doch, dass ich hier bin!“


Genau so verhalte ich mich aber auch, wenn ich manchmal von der anderen Seite bedrängt werde
und zum Beispiel der Tochter ausrichten soll; deine Mutter lässt dir sagen, dass sie bei dir ist und....
Dann ist meine Reaktion darauf, dass ich „im Geiste“ (manchmal, wenn ich mich vergesse auch mündlich)
zu dem Geist der Mutter während der Meditation sage: „Mach es selber! Sag es ihr selber!“

Dann schreibe ich auf einen Zettel:
„Deine Mutter möchte dir mitteilen, dass sie bei Dir ist,
und dass Papa die Rentenpapiere rechts im Schreibtisch in dem roten Buch eingeheftet hat.“


Diesen Zettel lasse ich dann bis nach der Meditationsarbeit liegen.
Anschließend sprechen wir durch, was jeder aus der Meditation erzählen möchte.

Falls die Tochter ihre Mutter kontaktieren konnte und erzählt,
was die Mutter ihr ausgerichtet hat, bekommt sie dann den Zettel von mir
und die Sache stellt sich später in der Regel als richtig heraus.

Entsteht kein Kontakt zwischen Mutter und Tochter gebe ich den Tipp nur selten weiter
und wenn, dann müssen schon triftige Gründe vorliegen.

Allein den Gruß zu bestellen, wäre mir und der Tochter zu wenig glaubwürdig,
auch wenn ich nicht weiß, dass die Mutter verstorben ist!

Wir bestehen auf Kontrolle und Gegenkontrolle!

Aussagen, wie:
„Bei dir war eine Person, die hatte sooo, zwei Augen rechts und links oberhalb der Nase
und die hat dich sehr lieeeeb!“

Ja, - solche Aussagen bezeichnen wir als Wahrsagerei und nicht selten vorkommendes „Medien“-geschwätz. :mude
Dennoch ist es erstaunlich wie viele Menschen auf solche Aussagen
bei jeder kleinen Lebensentscheidung Wert legen
und sich dann auch noch danach richten.


Also, erhalte Dir weiterhin Deine Skepsis und Kritik,
denn das ist mir viel lieber als jemand, der jeden Unsinn ernst nimmt
und womöglich auch noch bezahlt.

Ich wünsche Dir/Euch ein schönes Wochenende!
"Umsonst habt ihr's empfangen, umsonst gebt es auch weiter!" ( Matthäus 10, Vers 8 )
Benutzeravatar
peter-o
 
Beiträge: 1795
Registriert: 18.07.2006, 18:49
Wohnort: Leverkusen

Muttertag

Beitragvon peter-o » 13.05.2007, 21:49

Nur so als Beispiel aus der Meditation von heute, am Muttertag.

„Heute (13.5.2007) kam Martinas 8-jähriger (verstorbener) Sohn
vorbei und überreichte seiner Mutter zum Muttertag
und zum gestrigen Geburtstag einen Strauß
(weiße?!) Rosen."
Schrieb ich heute auf meinen Zettel und legte diesen auf den Tisch.

Nach der Meditation erzählte Martina wörtlich:
„Mein kleiner Sohn war bei mir und überreichte mir vorhin einen Strauß roter Rosen :ros
zum Muttertag und zum Geburtstag, denn ich hatte doch gestern Geburtstag
.

Ich gab (unter Anderen) nachdem sie das erzählt hatte auch Martina dann den Zettel,
den ich für sie geschrieben hatte und wollte nur noch wissen,
ob die Rosen wirklich rot oder weiß waren, denn ich hatte (weiß?!) geschrieben,
weil ich rot zu kitschig fand.

Außerdem wäre mir Flieder lieber gewesen,
denn früher haben wir als Kinder immer Flieder zum Muttertag geklaut.

Das wäre aber eine von eigener Meinung verfälschte Mitteilung gewesen!

Martina hat sich riesig gefreut und
ich denke sie hat nix dagegen,
dass ich das hier als Beispiel geschrieben habe.

Schönen Gruß zum Muttertag von
Peter
"Umsonst habt ihr's empfangen, umsonst gebt es auch weiter!" ( Matthäus 10, Vers 8 )
Benutzeravatar
peter-o
 
Beiträge: 1795
Registriert: 18.07.2006, 18:49
Wohnort: Leverkusen


Zurück zu Kontakte mit Verstorbenen

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

cron